Es war einmal in Amerika: 300 Jahre US-Kunst

Das Wallraf-Richartz-Museum widmet sich mit einer großen Überblicksausstellung der US-amerikanischen Kunst zwischen 1650 und 1950. Die Schau beginnt mit Werken aus der Kolonialzeit bis hin zu den Meistern des amerikanischen Realismus und endet mit Beispielen des Abstrakten Expressionismus. Mehr als 120 Leihgaben aus den renommiertesten Sammlungen und Museen der Vereinigten Staaten und Europa holte das Wallraf für „Es war einmal in Amerika“ nach Köln. Die meisten davon waren bisher nur selten oder noch nie in Deutschland zu sehen.

Quelle: https://www.fr.de/kultur/kunst/einmal-amerika-10952987.html

Dank der herausragenden Qualität der Exponate erhalten die Besucher einen einzigartigen Einblick in die faszinierende Vielfalt von drei Jahrhunderten US-amerikanischer Kunst. Wie lebendig, innovationsbereit und experimentierfreudig diese war, veranschaulichen sowohl weltberühmte wie auch hierzulande kaum bekannte Gemälde, Skulpturen und Fotografien sowie Beispiele der Native American Art.

Der Lions Club Köln-Hanse hatte am Abend die wunderbare Gelegenheit, in einer exklusiven Privatführung der US-amerikanischen Kunst mit einem aktuellen Blick zu begegnen und nicht zuletzt auch das jeweils eigene Amerikabild zu erweitern.

Alles Walzer: LCKH auf dem Österreicherball

Wie jedes Jahr veranstaltete die Österreichische Gesellschaft den Österreicher Ball in Bonn. In der traditionsreichen Redoute kamen am gestrigen Samstag rund 200 Tanzbegeistere zusammen, um den Walzer zu feiern sowie die große Abendgarderobe. So gibt es kaum eine bessere Gelegenheit für Herren, den Frack auszutragen.

In diesem Jahr konnten wir auch mit einer kleinen Abordnung des Lions Club Köln-Hanse teilnehmen und den Veranstalter beehren, unseren Lionsfreund Dr. Jürgen EM vom LC Caligula.

Kneipensitzung mal ganz anders

Das „Jeckespill, die Weetschaffssitzung mit Krätzjer, Klaaf un Kalverei“ war das Ziel bei unserem gestrigen Clubabend. Eine kleine hochqualitative Karnevalistentruppe zieht durch Kölner Kneipen und beglückt das Publikum mit einem tollen Mitsingprogramm. Wir hatten viel Spaß und die Lionsfreunde lernten sich einmal in ganz anderem Look & Feel kennen.

Seit 10 Jahren gibt es dieses Format nunmehr erfolgreich und wir freuen uns auf viele weitere. Mehr Infos gibt es hier

http://www.jeckespill.de/

Relaunch des Weihnachtsbaumverkaufs erfolgreich

Lions ist nicht nur Geselligkeit, sondern inbesondere Arbeit und Einsatz für andere. Zur Finanzierung unserer Förderziele in unserem Lions-Hanse Hilfswerk haben wir erneut im Rodenkirchener Finkens Garten 2 Tage lang Weihnachtsbäume verkauft.

Begleitet haben wir den Verkauf von rund 240 „Nordmännern“ mit einem kleinen gastronomischen Angebot sowie unserem Olivenölverkauf. Letzterer erfolgte erneut zu Gunsten der Off Road Kids in Köln. Zahlereiche Besucher und Käufer sind auch dieses Jahr wieder unserer Einladung gefolgt und haben uns ein sehr gutes Ergebnis beschert. Dafür vielen Dank an alle.

Durch personelle Veränderungen bei den tragenden Säulen einer solchen Veranstaltung mussten wir neu planen und einige Arbeiten auf neue Schultern verteilen. Das hat toll geklappt und der Club damit seine Einsatzfähigkeit unter Beweis gestellt. Auch dafür vielen Dank an alle, sich sichtbar und im Hintergrund beteilgt haben. Vielen Dank auch an unserer Unterstützer.

Weihnachtsfeier als Griechischer Abend

Den Start in die Adventszeit haben wir im Kölner Westen begangen. Im Restaurant Aphrodite in Müngersdorf konnten wir bei tollem griechischen Essen und Getränken das Lions-Jahr Revue passieren lassen.

Es war dies erneut die Gelegeheit, nachzudenken und im Austausch mit den Lionsfreunden neue Impulse für die künftige Lionsarbeit zu setzen sowie sich als Club auch menschlich zusammenzufinden.

Aus diesem Abend gestärkt konnten wir damit das letzte Highlight des Jahres angehen: unsere Weihnachtsbaum Activity.

Amuse Jeck – Karneval für die Sinne

Auch für die Lions gilt: Karneval muss sein.

Den Start in die Session haben wir in diesem Jahr in Bonn gewagt. Beim Amuse Jeck des Bonner Stadtsoldaten Corps von 1872 trafen wir im Bonner Maritim-Hotel auf ein tolles Dinner und unterhaltsame karnevalistische Einlagen. Ein Highlight war sicher der Einzug des stark besetzten Stattsoldaten-Corps in den Saal und auf die Bühne. Abgerundet wurde der Abend durch den Tanz zur Musik der Kapelle Markus Quodt.

Hinter den TV-Kulissen

Tolle Einblicke bei der Backstage-Tour in dren MMC-Studios in Köln-Ossendorf.

Bei unserem Clubabend „offsite“ konnten wir viel Interessantes lernen über die Produktion von Fernsehshows. Kulissen anfassen, Räume spüren und ein Stückchen auch die Illusionen beim Einsatz visueller Effekte verlieren, das waren die sonsorischen Erlebniswelten bei unserer gut besuchten Exklusivführung.

Zur Entspannung und Austausch ging es anschließend ins Zentrum von Bickendorf in das alteingesessene Brauhaus Kääzmanns.

Tolle Clubreise ins „unbekannte“ Saarland

Der Lions Club Köln-Hanse war am vergangenen Wochenende auf Reisen. Es ging in diesem Jahr 3 Tage ins Saarland. 36 Teilnehmer sind eingetaucht in die Welt von Villeroy & Boch und haben sich über die Produktion von Sanitärware sowie der historischen und aktuellen Tischkultur informiert. Bemerkenswert war dabei die lange Tradition des Familienunternehmens Villeroy & Boch auch als Zeitzeuge politischer Turbulenzen im Spannungsfeld Lothringen-Saar-Lux.

Sehenswert und spannend begleitet war die Führung durch das Weltkulturerbe Völklinger Hütte, das für Aufstieg und Niedergang einer Industriekultur des 20. Jahrhunderts steht. Aber nicht nur die Geschichte und die Technik überzeugten, sondern auch die besondere Ästhetik eines solchen metallenen Giganten. So war die Führung durch das Saarbrücken des barocken Baumeisters Stengel ein leichtfüßiger Ausgleich.

Bei Wind und Wetter wurden der Baumwipfelpfad und die Saarschleife erkundet, die fast zu jeder Zeit ein tolles Panorama bietet. Die Clubgemeinschaft konnte abschließend bei einer tollen Weinverkostung bei Van Volxem zusammengeschweißt werden. Toll zu erleben, wie der Saarwinzer die alten Qualitätsmaßstäbe der Saarweine von vor hundert Jahren wieder aktivieren möchte.

Alles in allem wieder eine wunderbare Reise, von der unsere Lions mit vielen Eindrücken und tollen Gesprächen nach Köln zurückgekehrt sind.

„Panikmache“ – ein Abend mit Jörg Schindler

Mit dem Titel „Panikmache – wie wir vor lauter Angst unser Leben verpassen“ hat der Lions Club Köln-Hanse den gestrigen Clubabend gestaltet. Gast war Jörg Schindler, der sein gleichnamiges Buch 2016 veröffentlicht hat.

Als investigativer Journalist ging Jörg Schindlers Weg von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zum Spiegel in Berlin wo er als Experte für Sicherheit und Terrorismus arbeitet. Aktuell leitet er das Spiegel-Büro in London und ist hautnah am Brexit. Er ist Träger des Wächterpreises sowie des Henri-Nannen-Preises.

Wir haben sehr aufklärende Fakten lernen dürfen zur Dokumentation des großen Unteschieds zwischen unserer Wahrnehmung von Risiken und Bedrohungsszenarien und der statitischen Realität. Dies führte zu einer breiten und intensiven Diskussion, die insbesondere eines deutlich machte: wie individuell das subjektive Empfinden ist und wie wichtig daher auch die Auseinandersetzung des Einzelnen mit Nachrichten und Strömungen in der Rolle eines aufgeklärten Menschen.

Frauenhäuser in Finkens Garten

Mit dem traditionellen Sommerfest hat der Lions Club Köln-Hanse gleich zwei seiner Hauptaktivitäten vereint. Wir fördern seit langem den Schul- und forstbotanischen Finkens Garten sowie die autonomen Frauenhäuser in Köln.

Am leider einzigen wechselhaften Tag in der langen Sommerperiode hatten wir die Bewohnerinnen der Frauenhäuser mit ihren Kindern zu Gast. Mit Rundgang durch den Garten, Speisen vom Grill, Getränken und musikalischen Rahmenprogramm gelang es auch dieses Mal wieder, ein wenig Freude zu verbreiten.

Gut aber auch für den Club ist, mit solchen Veranstaltung alle aktuell halten über unsere Aktivitäten und immer wieder zu erinnern, wie wichtig Einrichtungen wie die Frauenhäuser sind.